So leben die Meerschweinchen vom Lochmanns Kreuz




2019

Ein weiterer Umzug sowie persönliche Gründe veranlassten mich, die Zucht zeitweilig auf Eis zu legen. Dankenswerterweise durften die Tiere, nach einer Bestandsresuzierung, bei meinen Eltern "Meerschweinchen-Asyl" bekommen. So hatten wir Zeit, den bisherigen Stall ab- und im neuen Zuhause wieder aufzubauen. Die Herzensschweinchen sollten bleiben und ein großes Gehege mit Freilauf bekommen.

Einige Zuchttiere blieben jedoch und es gab auch vereinzelt Nachwuchs, damit ich die verbliebenen Tiere artgerecht in vernünftigen Gruppen vermitteln konnte. Das eigentliche Züchterdasein fehlte mir so sehr, dass ich nach Rücksprache mit meiner Familie, der Festlegung auf eine einzige Zuchtgruppe sowie der Erlaubnis meiner Vermieter beschloss, die Zucht in einem kleinen Rahmen fortzuführen.

Der Stall besteht nun aus einer Grundfäche von ca. 3 x 3m für die große, gemischte Gruppe sowie vier Regalbuchten à 2,80m x 0,80m für die Zuchtböcke und Abgabetiere. Der bisherige überdachte Freilauf ist nun unsere überdachte Terrasse, von der aus ich direkt einen Blick auf meine Schweinchen haben kann.  




2018

Umzugsbedingt musste natürlich auch für die Schweinchen ein neues Zuhause her. Da ich zu diesem Zeitpunkt noch in der Findungsphase der Zucht war und sich die Anzahl meiner Zuchtgruppen auf 3 bzw. 4 erhöht hat, wurde auch der Stall entsprechend größer konzipiert.

Er entstand in einem 3 x 3m großen Gartenhaus mit einem nochmals so großen überdachten Außenbereich. So konnte ich an der Rückseite durchgängige Regalbuchten auf fast 6m Breite vorsehen. Mit einer Tiefe von 80cm und auf jeweils 1,40m abteilbar, hatte ich zum einen genügend Platz für die Tiere und war auch flexibel, falls ich z.B. ein Muttertier mit Babys separat setzen musste. 

Auch ein Bodengehege mit ca. 1,50 x 3m wurde für die große gemischte Gruppe integriert. Der Freibereich sollte langfristig zu einem dauerhaften, geschützten Auslauf für die Rentnertruppe werden, da aus privaten Gründen jedoch erneut ein Umzug unvermeidlich war, konnte ich diesen Plan nicht mehr realisieren.




2017

Das erste Quartier entstand in einem ca. 3 x 3m großen Gartenhaus im - genau - Lochmanns Kreuz in Wiernsheim. Auf drei Etagen mit 70cm Tiefe hatten die Zuchtböcke mit ihren jeweiligen Frühkastraten ihr Zuhause. Eine etwas zurückgesetzte Ebene mit 50cm Tiefe ergänzte die große Bodengruppe. Über eine lange, flache Rampe - ausgelegt mit einer Hanfmatte für besseren Grip - konnten die Mädels, Babys und mein Haremshüter Cappuccino vom Bodengehege in die erste Etage wechseln. 





Datenschutzerklärung